Was ein Glück… aus Versehen angeritten :-)

Am 23. März begann für unsere kleine Masurenglück der „Ernst“ des Lebens. Sie bekam eine Trense drauf und wurde erstmalig  – natürlich am Kappzaum-Ring!! – an die Longe genommen. Beide Hände, alle Gangarten. An dem Tag haben wir dann direkt auch mal probiert, was sie zum Sattel (Fellsattel ohne Bügel) sagt. – Nix! Sie lief unbeeindruckt im Kreis. Das gleiche Programm gab es  dann auch direkt am 25. März noch einmal. Klappte gut, sich lief sowohl auf der rechten, als auch auf der linken Hand brav!

Der Zahnarzthelferin am 26., der ein „Mal-eben-drauf-gucken“ sein sollte uferte in eine größere Aktion aus, zwei Wolfszähne, eine Kappe und ein Milchzahn (Frontzahn I1) der sich vom bleibenden Nachfolger nicht hatte erwischen und raus drücken lassen, sondern sich hinter diesem festgesetzt hatte, mussten raus. Eine etwas blutige Angelegenheit, so dass die Woche über nix passierte und wir dann erst am 30. / 31. März was „arbeiteten“, allerdings ohne Gebiss, nur mit Kappzaum.

Am Sonntag den 31. gabs dann mal den richtigen Sattel mit Steigbügeln und allem Zipp und Zapp. War ihr auch egal. Dann Gehüpfe und Gelärme am Sattel. Egal. Annika sollte dann mal den Bügel belasten und ein Missverständnis führte zum direkten Aufsitzen. Der geneigte Leser mag es ahnen: Genau, es war ihr auch egal. 🙂 Wir wackelten dann auch eine Runde im Kreis, sie benahm sich mustergülitg!

Ein Video gibt es auch und man mag bitte die Kleidung der Longenführerin an dieser Stelle verzeihen. 😉

Schal und Socken waren noch vom FC Spiel (Heimsieg gegen Kiel 4:0), die doofe Mütze gegen den kalten Wind und beginnende Ohrenschmerzen und die zu große FleeceJacke mal eben übergeworfen und die Taschen mit Leckerli vollgestopft, …. wer konnte denn ahnen, dass wir schon das erste Aufsitzen würden filmen können?….