Türchen 5 – Ein kleiner Exkurs in die Gegenwart ;-)

AK5

Am 02. Dezember veröffentlichte die FN das Jahrbuch Sport für die Saison 2013 – Ein kurzer Blick gilt den Vererbern (in alphabetischer Reihenfolge), die bislang als Vatertiere fungierten:

Bonaparte N AA hatte 2013 fünf eingetragene (arab.) Nachkommen, die in kleineren Prüfungen erfolgreich waren. Wirklich im Springsport ist noch keiner seiner Nachkommen angekommen. Holstein erkannte ihn Anfang 2009 an, die Trakehner und die Hannoveraner in 2010. Bonapartes warmblütige Nachkommen sind also maximal drei Jahre alt. Selber konnte auch in 2013 wieder Siege und hohe Platzierungen bis S** verbuchen. Damit erhöhter der sympathische Schimmel seine Erfolgsbilanz auf 76 Platzierungen und Siege in Klasse M, 68 Platzierungen und Siege in Klasse S – dies macht eine Lebensgewinnsumme von 19.806 €. All dies inklusive seiner Platzierungen im Hamburger Derby leistete er unter einem Amateur….In der Tat, sie müssen es nicht nur können, sie müssen es auch wollen!

El Greco TSF – Das Unikat in der Deutschen Warmblutgeschichte: Erfolgreich in Vielseitigkeit und Springen der Klasse S, verzeichnet eine sehr überschaubare Anzahl an Nachkommen, viele von ihnen haben das turnierfähige Alter noch gar nicht erreicht. Von diesen wenigen potentiellen Repräsentanten waren 2012 sechs erfolgreich unterwegs, einer bereits in der Dressur der Klasse S. Ein weitere Nachkomme kam in 2013 hinzu und sein wohl erfolgreichster Sprössling, der achtjährige Alonso de Ercilla eifert seinem vielseitigen Vater mit Erfolgen in der VS bis Klasse A, im Springen bis Klasse L und in der Dressur bis Klasse M nach.

Finley M – der blütige Sieger von 1992 stellt in verlässlicher Menge immer wieder Pferde in allen Sparten. So spielten seine Nachkommen auch 2013, in allen Disziplinen, gut 3.600 Euro auf sein Konto der Nachkommenlebensgewinnsumme. Allen voran Darino 22 – erfolgreich bis S-Dressur und natürlich First Flight’s Beauty, die ihrer jungen Reiterin Hella Meise eine Platzierung auf der Deutschen Vielseitigkeitsmeisterschaft der Junioren sicherte und mit der sie u.a. auch sich zweimal CIC 1* -international platzieren konnte.

Hope of Heaven – Der erste Jahrgang des Bundeschampionatsqualifikantes des fünfjährigen Springpferdes war dieses Jahr vierjährig, ein Nachkomme verzeichnete erfolge in Springpferdeprüfungen der Klasse A. Als Schimmel wird Hope of Heaven sicherlich nicht die Masse an Stuten gehabt haben und so richtig „los“ geht es ja dann doch häufig bei den Springpferden auch erst fünfjährig (Maravedi debütierte bislang ja auch noch nicht). Hier gilt es also zur Vererbungsleistung in Richtung Sport noch ein wenig Geduld zu haben.

Phlox – Der Sohn des großartigen Waitaki und damit väterlicher Halbbruder des zuletzt auf den German Masters unter Michael Jung glänzenden Der Dürer musste seine Turniersaison frühzeitig beenden, da sich sein Reiter Wolfgang Schmidt mit Armbruch im Mai für diese Saison „verabschiedete“. Trotzdem gelangen dem Hengst auch früh in 2013 schon einige hohe Platzierungen in der Klasse M. 17 Platzierungen uns Siege in dieser Klasse hat der achtjährige nun auf dem Konto, seinen ersten Fohlen wurden dieses Jahr dreijährig. Auf deren Entwicklung darf man ebenso gespannt warten, wie auf die ersten Starts von Phlox in der S-Klasse.

Sarafan – Unser Herzenshengst! Seine Nachkommen haben mittlerweile selber das Rentenalter erreicht. Nichts desto trotz repräsentierten ihn auch in 2013 noch zwei erfolgreich: Zum Einen der 1998 geborene Enjoy Ebony, noch immer unter den top 100 Dressurpferden präsent, und die 1996 geborene Mirage, die diesjährig erfolgreich ihren späten Einstieg ins Turniergeschehen fand.

Elitehengst Sixtus – Seit Jahren dominiert er die Sportpferdelisten. Selbst hocherfolgreich in Springen der schweren Klasse beschicken seine Nachkommen die Parcous und Vierecke aller Disziplinen. So auch in 2013! Unter den Top 100 der Dressurpferde ist Sixtus zwei mal direkt vertreten (über 20 mal als Großvater), unter den Top 100 der Springpferde finden wir ihn 15 mal als Großvater und und unter den Top 100 der Vielseitigkeitspferde drei mal direkt und wiederum x-mal in der Ahnenreihe. Um 10.231 Euro erhöhten seine Nachkommen 2013 die NK-Lebensgewinnsumme auf  131.320 Euro. Allen voran natürlich Axis TSF unter Terhi Stegars. 1989 ist Sixtus geboren und noch immer ist er topaktuell!

Und nun sind wir doch wieder bei Köhler angekommen: Leistungsfähigkeit und Gesundheit bis ins hohe Alter!