Türchen 4 – Die Konstitution, Kern – Gesundheit – Energie!

AK4

Der Begriff Konstitution umfasst so erstrangig wesentliche Faktoren wie Gesundheit, Vitalität und Ausdauer. Damit verbunden ist die Funktion der inneren Organe, den Magen nicht zu vergessen. Ausschlaggebend gehören dazu die Widerstandshärte der Sehnen und Bänder, wie auch die Muskelbildung in ihrer Unterstützung der großen Gelenke und Hebel zur Kräfteentfaltung in tragender oder schubwirkender Arbeitsleistung.

Herz und Lunge, wichtige Organe zur Entwicklung von Leistung, benötigen genügend großen Raum im Brustkorb. „Mit Kurzbeinigkeit oder Löwenbrust hat also eine großzügige Unterbringung von Herz und Lunge nichts zu tun.“  beschreibt Köhler im Einstieg in das Thema Innere Organe.

Den wichtigsten Punkt bei „Robustheit“ sieht er in der Fähigkeit sich nach einer Leistung zu regenerieren, so dass dies dann auch wichtiger Part in der „Belastbarkeit“ wird:

Was den horseman hierbei zunächst interessiert, ist der Härtegrad für die Leistung und Regenerierfähigkeit für deren Fortsetzung, geistig, nervlich und konstitutionell. Des weiteren interessiert das Sich-Abfinden mit äußeren Umständen wie Transporten, fremden Stallungen und ungewohnter womöglich unruhiger Umgebung am Reiseziel, wobei auch Fremdfutter eine Rolle spielen kann.

Hart im Nehmen sollen sie sein und vital bis ins hohe Alter. Nicht ganz ohne Grund finden wir also in unserem Stall zum Teil uralte Genetik. Mütter aus langlebigen Familien mit hoher Eigenleistung im Sport, Vatertiere, die sich entweder selbst bewährt haben oder / und deren Nachkommen sich im Sport bewähren. Vitalität bis ins Alter: Sarafan trat 32-jährig von der züchterischen Bühne ab und hinterließ einen hohen Prozentsatz an Sportpferden. Bonaparte N AA erfolgreich in S****-Springen unter einem Amateur (!). El Greco TSF konnte sich nach internationalen VS-Erfolgen gesund und munter mit 17 die erste Schleife im Springen der Klasse S anheften lassen. Sixtus, selbst erfolgreich bis S-Springen, dominiert – mittlerweile 22-jährig – mit seinen Nachkommen noch immer die Sportpferdelisten. Icare d’Olymp war in allen drei Klassen hoch erfolgreich und steht -bald 18jährig- noch auf glasklaren Beinen.

Gesunde Pferde müssen immer das allererste Ziel der Zucht sein! Aus wirtschaftlicher Sicht ebenso wie aus emotionaler Sicht. Das gesunde und leistungsbereite Pferd hat die beste Chance auf eine gute und glückliche Zukunft. Der kränkelnde Arbeitsverweigerer wird auf Dauer nur wenig Freunde finden und einem Schicksal entgegen gehen, dass sich kein Züchter, der vor allem mit dem Herzen bei der Sache ist, für seinen Nachwuchs wünscht.