Türchen 24 – Geht und umarmt Eure Pferde! Frohe Weihnachten!

ak2016-24Hallo liebe Leser, traditionell bin ich es mal wieder, Eure BabyBelle, die das letzte Türchen schreiben darf.

Wir hatten ein gutes Jahr hier in Wahn, alles tippitoppi, keine Ausfälle, tolle Entwicklungen und nun am Heiligabend möchte ich auch allen erzählen, dass meine Mutter Belle Surprise sich die letzten vier Wochen weiterhin gut erholt hat. Sie hat wieder merklich zugenommen und ich muss auch jetzt gar nicht mehr auf sie aufpassen. Big Bro Mattes lässt es sich nach wie vor nicht nehmen, an ihrer Seite zu bleiben, aber das hat wohl andere Ursachen. Wo die Liebe hin fällt…. – Naja in jedem Falle sind die Eimerträger ganz glücklich, dass es Mama Belle besser geht.

Nächstes Jahr erwartet uns dann das Mega-Gehühner: Zwei Erstgebärende! Halt die Axt! Das wird wohl einen ganz schönen Wirbel hier verursachen. Hoffentlich stellen die sich nicht so doof an. Meine Schwester Franzi bestimmt nicht, die hat ja sowieso schon immer für uns alle gebabysittet. Die ist bestimmt das geborene Muttertier! Liegt bei uns in der Familie.

Und Blümchen macht das bestimmt auch gut. Sie war ja in allem bislang so ein Streberteil. Ich finde allerdings, sie lässt sich grad was gehen! Hat schon einen Riesenranzen. Also bitte! Sind wir doch mal ehrlich, sooooooo groß ist das Fohlen ja nun noch nicht. Sie scheint also ganz schön was zu verdrücken! Von wegen für zwei fressen und so…. Na, sie wird schon sehen was sie davon hat. Ist eben genau wie bei ihrer Mutter! Die sah auch immer aus, als wäre sie kurz vorm abfohlen, ach was sage ich „sah“? – Sie sieht noch immer so aus! Und man braucht mal nicht meinen, dass das ein Grund wäre, sich zurück zu nehmen. Quatsch! Hastewaskannste! Hau rein, lass gehen Kappelle! Ist der Ruf erst runiniert, so lebt es sich völlig ungeniert.

Ha! Und dann hatte ich dieses Jahr meinen ersten großen Triumpf gegenüber DEM Eimerträger! Erstmal habe ich ein ganz tolles Fohlen gehabt! Da hat er schon mal geguckt! Und dann fanden mich alle toll, als ich mich mal in Sankt Wendel präsentiert habe! Alle haben gesagt, was ich für eine tolle Stute wäre! Ääääätsch mopperner Eimerträger! Meine EimerträgerIN wusste das nämlich schon immer und nun haben wir es ihm gezeigt! Trotzdem war er wieder so angefressen, als ich meine alte Tränke von der Wand gerissen habe…  Naja, wie soll ich sagen,.. meine Schwester ging mir auf die Nerven, ich habe mal in die Luft geschlagen…Und da war es, das Wasserrohr. Hatte der Eimerträger aber auch schlecht ummantelt, das neue hat er nun besser geschützt und irgendwas von flexibel geredet. Ich will aber mal versuchen es hängen zu lassen.

Die Eimerträger haben das Jahr wieder im Laufschritt erledigt. Wieder zwei angeritten, mit Mirar auf Turniere gefahren, Fohlenschauen und dann der normale Alltagswahnsinn – Langeweile kam  – wie auch in den letzten Jahren – nie auf. Hunderte Kilos Mist und Futter bewegt, hunderte von Kilometern gefahren, hunderte von Zöpfen geflochten, hunderte von Stunden für hunderte von Dingen und hunderte von glücklichen kleinen Momenten, für die sich – dem Vernehmen nach – alles lohnt! Der Eimerträger hat die Luxus Super-Duper-Heuraufe gebaut, alle Menschen aus der Nachbarschaft haben gedacht, dass wir eine Glühweinbude aufbauen, weil die so schön ist. Aus Holz und groß und ein schönes Dach drauf – Hat er echt super gemacht unser Facility-Manager 😉

Fee und ich sind wieder im Training, aktuell bauen wir Kondition auf. – Läuft.

Weil Weihnachten Zeit für Geschenke ist, möchte ich Euch heute zum Abschluss einen kleinen Text schenken, den irgendwer in England mal verfasst hat. Ich finde ihn schön! Und treffend!

IMG_6876Geh Dein Pferd umarmen!

 

Jemand hat möglicherweise eine Stute geliebt und sorgfältig einen Hengst ausgesucht.

 

Jemand widmete sein Leben dem Hengst an den er glaubte.

 

Jemand entschied sich, Stuten zur Trächtigkeit zu verhelfen.

 

Jemand saß wer weiß wie viele Nächte lang wach, um Deinem Pferd auf die Welt zu helfen und jemand küsste diese nasse Nase.

 

Jemand zog das erste Halfter an, nahm den ersten Huf hoch. Duschte es das erste Mal und zog das erste Mal einen Gurt stamm.

 

Es brauchte viel Herzblut Dein Pferd bis zu Dir zu bringen. Sie haben viel Zeit ihres Lebens dafür geopfert, viele Atemzüge, viele zertrampelte Zehen und zerbrochene Bretter gehabt.

 

Umarme Dein Pferd für sie… Sie taten all das, weil sie an die Zukunft Deines Pferdes glaubten, also mache diese zu einer guten!

 

(Aus dem Englischen übersetzt / Autor unbekannt)

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein Frohes Weihnachtsfest und drücke wie jedes Jahr die Daumen für Euch, dass Ihr genauso tolle Vierbeiner habt, wie wir hier welche sind! Und wenn nicht, dass ihr bald welche findet! Denn denkt immer daran: Man kann ohne Pferde leben, es lohnt aber nicht! Und ohne Trakehner lohnt es noch viel weniger!

Frohe Weihnachten,

Eure BabyBelle

3 Gedanken zu „Türchen 24 – Geht und umarmt Eure Pferde! Frohe Weihnachten!

  1. Schöner Abschluss einen wieder tollen Adventskalenders
    Habe auch heute mein Pferd feste umarmt, was zu einem Blick voll vorsichtigem Unverstand führte…
    Frohe Weihnachten nach Wahn!

  2. Vielen Dank für die wundervollen Adventskalender-Berichte! Es war wieder ein Vergnügen diese zu lesen! Ein frohes Fest allen Eimerträgern und 4-Beinern! Dagmar Schmidt

Kommentare sind geschlossen.