Türchen 23 – Status Quo und wohin die Reise mit dem Nachwuchs gehen soll

Auch beim Schreiben dieses Türchens erfüllt uns eine gewisse ´Leere. Blümchen hätte hier eigentlich auch noch eine Position beziehen sollen. Aber es soll nicht sein. 🙁

Beginnen wir also mit ihrer Tochter, Oka-Träumchen, die am 04. Juni drei Jahre alt wird. Oka-Träumchen gehört seit Ende 2021 unserer kanadischen Freundin Kerri, sie erwarb sie kurz nach Obis Sieg im Freispringcup in Neumünster.

Sie ist gut 160 groß und wir erwarten, dass sie eine mittlere 160er-Größe wie ihre Mutter bekommen wird. Bewegung gut, Sprung gut – sie ist zu einer sehr schönen Stute herangewachsen.

Wir werden Träumchen für Kerri anreiten, auf die Zentrale Eintragung und die Leistungsprüfung vorbereiten und wir werden sie – einmal auf eigenen Namen und auf eigene Rechnung – mit Belun belegen. Denn so lautete der Deal: Ein Fohlen dürfen wir daraus ziehen. Dann belegen wir sie erneut und sie tritt ihre Reise nach Kanada an. Wir hoffen sehr auf ein Stutfohlen!

Für Mini-M gilt das gleiche Programm. Sie wird am 05. Mai drei Jahre alt. Belegen mit Belun, anreiten, Eintragung und Leistungsprüfung. Dann in den Mutterschutz. Sie wird wohl deutlich größer als ihre Mutter werden und wir versprechen uns sehr viel von ihr. Neben einer guten Art am Sprung, bewegt sie sich auch wirklich gut. Aufgrund ihrer Größe haben wir die Hoffnung, dass sie später auch für uns Reitpferd sein kann, wenn Fee und Franzi mal wieder tragend sind.

Auch Omael geht mit großen Schritten seinem Dasein als Reitpferd entgegen. Er hat sich ganz toll entwickelt, Hannah übt schon ein bisschen an der Hand die Stimmkommandos und übt vertrauensbildende Maßnahmen mit ihm. Ein schönes Pferd mit guten Bewegungen. Am Sprung ist er aktuell noch etwas schüchtern.

Die Bilder der bald Dreijährigen müssen leider zu kurz kommen , im Verlaufe des Sommers ist irgendwie nicht wirklich viel entstanden.

Franzi soll – wie zuvor beschrieben – mit El Greco TSF besamt werden und darf aber parallel bis Ende des Sommers auch noch ein bisschen als Reitpferd mitmachen.

BabyBelle hatten wir in diesem Jahr mal wieder ein bisschen geritten und das klappte auch gut. Als sie dann aber wieder tragend war, haben wir sie wieder chillen lassen. 🙂

Prinzessin wird spät fohlen und ist somit das gesamte 2023 off sport. Ich denke, wenn wir Franzi in Mutterschutz schicken, können wir Prinzessin dann bald wieder beginnen zu reiten. Aber das wird 2024.

Fee wird auch die nächste Saison noch Reitpferd sein. Ein paar kleine Geländesachen haben wir in den Fokus genommen.

Die drei Jährlings-Jungs Tui, Bubba und Bravo haben sich prächtig entwickelt. Tui ist wirklich groß und wird sicher zu einem 170+ Pferd. Aber bei aller Größe sehr gut im Körpergefühl und ein wirklich lieber und hübscher Kerl. Die beiden anderen Jungs haben eine normale Größe und Bravo sieht – ganz wie seine Mutter in dem Alter – recht verwachsen aus. Wo da die Reise hingehen kann, wüssten wir heute nicht zu prognostizieren. Ob er als Hengst Karriere machen soll? – Keine Ahnung, aber da er erst im Juli geboren ist, wird das sowieso frühestens in 2024 ein Thema. Bubba ist immer hübsch und ansehnlich und außerdem der verwöhnteste in der Dreier-Truppe. Da kuschelt Annika schon ganz schön oft 🙂

Auch zu den dreien gibt es irgendwie keine aktuellen Bilder.

Oksana geht der Vollendung ihres 31 Lebensjahres entgegen. Sie hat in diesem Jahr schon ziemlich abgebaut und ist mittlerweile was tüddelig, hält sich lieber auf Abstand zu den jungen Wilden. Da sie hier eh schon immer gemacht hat, was sie wollte, darf sie das auch weiterhin tun. 🙂

Mattes hält sich tapfer. Dick wird er wohl nicht mehr werden, aber er ist soweit o.k. und pflegt aktuell sein Image als griesgrämiger Onkel. Nächstes Jahr wird er 21, eigentlich ja noch kein Alter und wir wollen schauen, wie es mit ihm weiter geht. Solange er sich wohlfühlt ist alles gut.

Omari hatte in diesem Jahr seinen Turniereinstieg, Jana ritt ihn kleine Geländeprüfungen. Es hakelte zwar noch an der ein oder anderen Stelle, aber sie brachte ihn immer ins Ziel und in Porz war es nur ihrer Nervosität zuzuschreiben, dass es keine Schleife gab. Da wurde nämlich schlicht der Weg vergessen…

Im Oktober machten die beiden das Reitabzeichen RA5 und schlossen die Prüfung mit einer Wertnoten von durchgängig 7,5 ab. Damit waren sie zweitbeste der gesamten Gruppe und wir waren alle ganz schön stolz drauf!

Jetzt kann auch die Klasse A kommen.

Jana macht die Arbeit mit Omari nahezu alleine und muss dabei alles selber noch lernen. Von uns ist größentechnisch keiner kompatibel, als dass da mal eben jemand mitreiten könnte, um ihm neue Sachen beizubringen. Annika hilft schon mal aus, aber von zielgerichteter Ausbildung durch einen Dritten kann keine Rede sein. Alles im Springen und auch im Gelände haben Jana und Omari sich selbst erarbeitet und das ist schon echt ganz schön toll. Auch über Arbeitseinstellung und den Charakter unseres kleinen Twins sagt das wirklich was aus, denn oftmals müsste er nicht wirklich, wenn er es denn nicht wollte… 🙂

Wir hoffen, dass alle gesund bleiben und alle Pläne aufgehen können. Wir hoffen auf ein durchweg freudiges 2023. Auch wenn 2022 seine eigenen Highlights hatte – es kann jetzt weg!

3 thoughts on “Türchen 23 – Status Quo und wohin die Reise mit dem Nachwuchs gehen soll”

  1. Ich drücke Euch die Daumen das alles wunderbar klappt. Dass ALLE, Inclusive Zweibeiner, gesund und wohlauf bleiben.
    Wer ist Mini-M?
    Ich drücke Euch fest.
    Schöne Feiertage und einen guten Rutsch

    Christine

  2. Sehr schönes Türchen!
    Ich kann zu Omari und Jana ergänzend hinzufügen, dass die zwei
    ohne dich, liebe Simone, noch lange nicht soweit wären. Du machst den Unterricht mit einer Engelsgeduld und gibst Jana die nötige Sicherheit.
    Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.