Türchen 23 – Ja wo laufen sie denn II?

Heute stellen wir uns den Jahrgängen 2015 und älter. Und es geht nach Ranglistenpunkten, nicht nach Gewinnsumme.

Dressur

568 Trakehner liefen 2021 in die Platzierungen, unangefochten – wie auch schon im Vorjahr – auf Platz 1 die fabelhafte Easy-Game Tochter TSF Dalera BB. Knapp 80.000 Ranglistenpunkte liegt sie vor dem Zweiten der Riege.

Exkurs: Auch Gesamtdeutsch ist Dalera einsame Spitze! Die zweitplatzierte Bella Rose bringt es mit 44.850 Ranglistenpunkte auf etwas mehr als die Hälfte.

Zurück zur Liste der erfolgreichen Dressurpferde, die sonst ein buntes Potpourri der Vererber ist. Eine Häufung derer, die man eigentlich erwarten würde bleibt auch dieses Jahr aus.

Die Anzahl und Rangierung der All Inclusive Nachkommen ist recht eindrucksvoll selbiges gilt für Hibiskus und Hirtentanz. Kaiserdom, Kaiserkult, LeRouge und Kentucky punkten ebenso wie Millennium durch die Anzahl ihrer Nachkommen. Überezugendster Vererber ist Imperio, der alleine 5 Nachkommen unter den Top 30 stellt.

Daleras Vater Easy Game hat im Übrigen noch ein weiteres Pferd in der Liste der erfolgreichen: Der Wallach Hatschipuh 3 rangiert auf Platz 335 mit 40 € JGS und 30 Ranglistenpunkte. Grund sich auch mal der Mutter zuzuwenden: Darc Magic 11, eine Tocher des Handryk, der wiederum ein Sohn des Van Deyk ist. Van Deyk, Halbblüter von Pratricius xx, selbst hoch erfolgreich bis Grand Prix , Vater von 10 gekörten Söhnen u.a. Kaiserdom, Kaiserkult, Polarion und Zauberdeyk – um nur einige zu nennen, die erfolgreich bis in die hohe Klasse unterwegs waren/ sind. Polarion wurde Vater von Grafenstolz, der 2020 die WBFSH- Vererberliste für die Vielseitigkeit anführte. Handryks Muttervater Fabian war ebenfalls siegreich bis in die hohe Klasse, Urgroßvater ist der Rittigkeitsvererber Ibikus.

Dark Magics mütterlicher Großvater Hohenstein verbucht auf seinem Konto alleine 53 Siege und Platzierungen in Dressuren der Klasse S. Seine Nachkommen liefen 576 Tsd € an Gewinnsumme zusammen – fast ausschließlich auf Dressurplätzen. 74 sind erfolgreich bis Klasse S – darunter Insterburg TSF, Münchhausen TSF oder Sea Cloud 4.

Wenn man also Easy Game aufgrund von Dalera zum Hengst des Jahres macht, dann muss man konsequenterweise Dark Magic – die im hohen Alter in Neumünster eindrucksvoll demonstrierte, was ein Hinterbein ist – vor dem Hintergrund der obenstehenden Erfolgspferde, zur Stute des Jahrzehnts küren. Den Titel gibt es zwar noch nicht, könnte man aber ja mal drüber denken 😉


Vielseitigkeit

162 Trakehner liefen erfolgreich in der Vielseitigkeit – bester mit 3905 RLP ist der Bonaparte N AA Sohn Höhenflug.

Insofern man überhaupt von Dominanz einzelner Vererber sprechen kann, wären Grafenstolz und Hirtentanz zu nennen.

Dass Isselhooks First Sight noch auf 12 rangiert, obwohl er schon eine Weile in den USA zu Hause ist, zeigt wie wenig im Corona Jahr los war.

Nicht dass es nicht spannend wäre, durch die Pedigrees zu stöbern, aber bahnbrechende Erkenntnisse zeichnen sich hierbei nicht ab. Auch nichts was uns für das bestehende Dilemma bei Prinzessin oder bei BabyBelle weiter hilft.


Springen

Lücke, Elpar xx, Waitaki, Almox Prints und Fandsy AA heißen die Väter der ersten fünf und damit haben wir unser Dilemma schon schön umschrieben.

Einmal uralte Genetik, zweimal Büter (xx/ AA) und zwei Russen.

Hirtentanz dominiert die Liste, wobei sein bester Nachkomme auf Rang 13 steht.

Tecumseh auf Rang 1 ist der einzige mit S-Platzierungen und man kann nur konstatieren, dass die Liste von Jahr zu Jahr trauriger wird. Trotz Corona hätte hier mehr stehen müssen.

Zukunft braucht Herkunft. Wenn endgültig nix mehr da ist, womit man gezielt in die Richtung weiter machen kann, dann ist der Ofen aus. Er brennt aktuell sowieso nur noch auf einer winzig kleinen Flamme!

Abschließend noch ein Gedanke zu den Hengsten aus dem Körjahrgang 2021, dessen Hengste uns in Gänze nur wenig begeistern konnten.

Der Reservesieger DEIN ERBE überzeugte uns als das kompletteste Pferd seines Jahrganges und vor dem Hintergrund der Sportlerlisten liest sich das Pedigree zumindest erst einmal vielversprechend: Hirtentanz x Singolo x Exorbitant xx.

Die Mutter von DEIN ERBE ist eine Vollschwester zum mittlerweile bis Grand Prix erfolgreichen ehemaligen Siegerhengst Donauruf sowie zum ebenfalls bis S erfolgreichen ehemaligen Reservesieger Dürrenmatt.

Es ist zu hoffen, dass die Chancen die dieses Pedigree birgt sich bewahrheiten können, der Hengst die notwendigen Chancen bekommt und dass aus diesen Chancen Sporterfolge werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.