Türchen 22 – Die Hengstlinien im Sportlichen Fokus, Teil 2

ak2016-22

Nachdem wir die väterlichen Wurzeln der erfolgreichen Dressurpferde am 19. unter die Lupe nahmen, sind heute die herausragenden Vielseitigkeits- und Springpferde der letzten 50 Jahre dran. Erneut nehmen wir zu den Olympioniken und international erfolgreichen Startern die TSFler hinzu und auch wieder einige Russen. Wir konzentrieren uns bei den nachfolgenden Pferden wieder auf die dicke Tour und auch dieses Mal erhebt die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie wurde nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und auch die Schlüsse, die wir abschließend ziehen werden, spiegeln alleine unsere Einschätzung / Meinung wider. Wir ergeben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit und ein jeder darf es anders sehen. 😉

Bei der Betrachtung der herausragenden Busch-Spezialisten der letzten fünf Jahrzehnte, finden wir wenig ursprüngliches und auch wenig von denen, die sich im Dressursektor so hervortaten:

Fetysz ox – Famulus  – Maharadscha – Flaneur – Arogno – Karon – Caprimond – Hohenstein

  • – I-Punkt – Cappuccino TSF
  • – Tambour – Herzog TSF

Dampfross – Hyperion – Termin – Tropenwald – Pregel – Donauwind – Target – Larissa

Morgenstrahl – Parsival – Kupferhammer – Ingwer – Inwer

Tempelhüter – Pirat – Poseidon – Abendstern – Schöner Abend – Schabernack – Rondo – Friedensfürst – Raumalpha

Jagdheld – Ararad – Hutten – Humboldt – Impuls – Kassius – Suchard – Finch Hatton TSF

Pythagoras – Creon – Goldregen – Komet – Hessenstein – Isenstein – Donausturm – Fleetwater Opposition – Opposition Buzz

Pythagoras – Eifel – Epigraf – Igrek – Privil – Punsch – Passat

Wobei wir uns hier an das offizielle Papier von Passat halten. Es gilt heute als erwiesen, dass es „Eifel ex Perkeo“ heißen müsste. Perkeo von Pilger aus der Persante von Tempelhüter.

Es sind die „modernen“ Blüter  – englische, arabische oder angloarabische – die positiven Einfluss für den Busch nahmen:

Burnus AA – Habicht

  • – Parforce – Benjamin TSF
  • – Parforce – Biosthetik’s Bunbury
  • – Windfall

Nithard AA – Pancho II AA

  • – Matcho AA – Amatcho – Miss Meller TSF
  • – Upan la jarthe AA – Fordon TSF

Gazal ShA – Polarschnee – Jägermeister II

Sultan ShA – Bajar ShA

  • – Ghazzir Sh A – Herakles TSF
  • – White Girl TSF

Pomeranets ox – Paket

Die Vollblüter der Eclipse-Linie:

Cyllene xx – Polymelus xx    Saigon xx       Sever  Satrap

Fidelio xx – Fat

Helikon xx – Seacookie TSF

Heraldik xx

  • – Tabasco TSF
  • – TSF Karaskada M
  • – TSF Karat B

Neuquen xx – Saint Cloud – Salino TSF

Patricius xx – Van Deyk

  • -Handryk – Sambuca
  • – Polarion – Birkhof’s – Grafenstolz TSF
  • – Vincent TSF

Prince Rouge xx – Prince Condé – Zauberklang – Peppermint III.

Rheingold xx – Sir Schostakovich

  • – Logchamps TSF
  • – Donaumonarch
  • – Donaumonarch – Tycoon – TSF Amazig Grace
  • – Sir Chamberlain – Houston
  • – Sir Chamberlain – Houston –  Boo Bandit TSF
  • – Sir Chamberlain – Houston – Lady You TSF

Sicambre xx – Phaeton xx – Vitges xx – Bulrush xx – Lanfranco TSF

Swazi xx – Consul – Rockefeller – Fontainbleau

  • – El Greco TSF
  • – Kunta Kinte TSF

Wenn man die Dressurliste mit in die Betrachtung hineinzieht, so stellt sich ein Vererber bislang an die Spitze: Habicht! Die Aufstellung bestätigt das, was wir schon immer irgendwie wussten. Man muss sich einfach mal vor Augen führen, dass es sich bei diesen Pferden um die Spitzen ihres Metiers handelt. Nicht um „Da laufen ein paar Nachkommen ganz schön im Sport.“ Da ist es eine mehr als beachtliche Leistung, gleich zweimal in dieser Nachkommenzahl vertreten zu sein. Aber damit nicht genug, Habicht eröffnet auch die Liste der Springer. Und in dieser Aufstellung haben wir es tatsächlich mal gemacht und haben Eifel seinem Vater Perkeo und damit der Pilgerlinie zugeordnet:

Burnus AA – Habicht

  • – Livius
  • – Paforce
  • – Paforce – Phantom TSF
  • – Sixtus
  • – Sixtus – Axis – Hirtentanz

Cyllene xx – Polymelus xx – Saigon xx – Sever – Swetschal

Dampfross – Hyperion – Hyperion – Parnass – Kovjor

Dampfross – Hyperion – Termin – Tropenwald – Pregel – Donauwind – Abdullah

  • – Alaskatraum
  • – Schneesturm
  • – Special Memories

Dampfross – Neumond – Neujahr – Alarm – Long Deal

Kupferhammer – Helikon – Hitrez – Hrisolit – Chrip – Vichodez – Pinguin

Jagdheld – Ararad – Hutten – Humboldt – Impuls – Kassius

  • – Suchard
  • – Suchard – Balisto Z
  • – Ulexis
  • – Unesco

Morgenstrahl – Parsival – Hirtensang – Celsius – Achmat – Aeron

Pasteur xx – Mahagoni – Enrico Caruso – Kostolany -Sanssopuci – Altenbach TSF

Pilger – Perkeo – Eifel – Ekspromt – Ech-Ma

  • – Abrek
  • – Orfey – Waitaki
  • – Orfey – Waitaki – Der Dürer TSF
  • – Sritel

Pilger – Ossian – Ostrjak – Topki

  • – Chutor
  • – Etap
  • – Etil
  • – Hiton
  • – Omlet
  • – Ostrog
  • – Otrok
  • – Otsew
  • – Pest
  • – Pritok
  • – Pritok – Veimaras – Horalas
  • – Ritual
  • – Saton
  • – Vektor 39
  • – Volt
  • – Weter

Pilger – Port Arthur – Perserfürst – Herbstwind – Carajan

  • – Biene
  • – Martin – Sarafan – Tiara III TSF
  • – Prokat

Pilger – Tyrann – Traum – Poprad

Priboj – Pomeranets ox – Hockey

  • – Prints (Almox Prints)
  • – Hasar
  • – Warnach
  • – Eskis
  • – Pachar

Pythagoras – Creon – Goldregen – Komet – Gunnar – Amagun – Virgil – Leonardo – Kairos TSF

Pythagoras – Piligrim – Pamir – Espadron

Pythagoras – Markwart – Ralf – Nerv – Lichtblick TSF

Rheingold xx – Sir Schostakovitch – Sir Chamberlain – Parmenides

Deutlicher kann es sicher nicht da stehen. Will man Springgenetik mit der Perspektive des Top-Athleten erhalten, so kann der Weg nur über diese Linien gehen. Und dann lohnt es sich die einzelnen Pferde mal zu betrachten. Unesco beispielsweise findet sich bei Phlox in Kombination mit Waitaki und Carajan. Und ansonsten heißt es „den Blick streng nach Osten!“. Ein bisschen Blut dabei und vor allem auch den guten alten Habicht niemals vergessen!

Der ganze (große) Rest empfiehlt sich für die Zucht des springveranlagten Pferdes nicht, auch wenn einzelne Individuen selber über den Stangen ein ganz ordentliches Bild abgeben, bzw. abgegeben haben. Über den Zusammenhang von Springveranlagung und allgemeiner Sportlichkeit wollen wir gar nicht mehr philosophieren, das haben wir und andere in den letzten Jahren zu Genüge getan – nicht zuletzt auch Dr. Reed. Ein Urteil muss sich jeder einzelne selber bilden.

2 Gedanken zu „Türchen 22 – Die Hengstlinien im Sportlichen Fokus, Teil 2

  1. Darüber haben wir sogar mal berichtet 🙂 Bitte hier entlang: http://www.trakehner-im-rheinland.de/turchen-15-liebesgruse-aus-moskau

    Die Passage aus dem Text: Zunächst zurück zum Pythagoras: Als Waitakis Urgroßvater ist Eifel (ex Torero) angegeben. Dieser ist in allen Papieren gelistet als Sohn des Pythagoras aus der Tontaube von Pilger, was sich aber letztlich als falsch erwies, da Torero an Damverschluss einging. Schilke vermutete dann Pantoffelheld von Pythagoras aus der Panticosa von Jagdheld alias Eifel. Aber auch dies traf nicht zu. Ein Auszug aus dem russischen Stutbuch:

    „Dr. Fritz Schilke war der Meinung das Eifel der Pantoffelheldsohn von Pythagoras wäre, als er von den Russen gefragt wurde! Die russ. Zuchtleitung hatte da jedoch gewisse Zweifel, da dies zeitlich nicht stimmen konnte, da dieser Pantoffelheld schon 1935 geboren ist, dunkelbraun war und die Maße 158.187.20,3 hatte.
    Die wahrscheinlichere Version ist, sicherlich der schwarzbraune Pilgersohn Jugurtha. [….]

    Im Nachhinein stellte sich aber heraus, daß Eifel ex Torero nachweislich in Perlin an Darmverschluß eingegangen war. Also ist die Theorie von Landstallmeister Jürgen von Henniges bestätigt. Dies wiederum ist ein fast sicherer Beweis, daß Jugurtha den Hengst Eifel verkörperte. […]

    Sein Einsatz in der SU war von 1946 – 1955 und es wurden ihm jährlich ca. 20 Stuten zugeführt. Alle Nachkommen konnten enorm springen (Erbanlage über Pilger – Monsieur Gabriel xx, franz. Vollblüter)!

    Aber auch diese Theorie ist nach heutigen Erkenntnissen zu widerlegen. Es gilt vielmehr – auf Basis noch weiterer Recherchen – heute als erwiesen, dass es „Eifel ex Perkeo“ heißen müsste. Perkeo von Pilger aus der Persante von Tempelhüter. Muttervater der Persante war wiederum Monseur Gabriel xx – der Springpferdemacher!

    Unabhängig davon, ob es Jugurtha oder Perkeo waren – Torero war es in keinem Falle.

    Dies zeichnet einen anderen Waitaki! Noch immer ist er eines der erfolgreichsten Nationenpreispferde und auch die fast 200 S-Erfolge nimmt ihm keiner, aber sein Vater Orfej ist nicht mehr länger ein Linienzuchtprodukt auf Pythagoras, sondern auf einen Pilger-Sohn. Und zwar auf einen mit richtig viel Blut, denn fast 80% xx werden für Perkeo in den ersten fünf Generationen ausgewiesen.

  2. Die Geschichte hinter diesem Satz würde mich ja jetzt interessieren:
    „Wobei wir uns hier an das offizielle Papier von Passat halten. Es gilt heute als erwiesen, dass es „Eifel ex Perkeo“ heißen müsste. Perkeo von Pilger aus der Persante von Tempelhüter.“

Kommentare sind geschlossen.