Türchen 21 – Zuchtgedanken für 2019

Für das nächste Jahr haben wir drei Stuten für dem Zuchteinsatz geplant.

  1. Oka-Blümchen
  2. Belle Pèlerine (BabyBelle)
  3. Masurenglück

Oka-Blümchen hatte bislang zwei Fohlen, trägt nun das dritte. Was wir sagen können, ist dass beide Fohlen bei Geburt groß waren. Beide sind eher osteuropäisch gezogen, Obi hat was mehr Blut und ist gemäß der ersten Einschätzungen etwas gangstärker als Orik. Nun trägt sie von einem rein westdeutsch gezogenen Hengst, von Berlusconi. Das Ergebnis werden wir Mitte Mai 2019 bewerten können.  Obis Vater Adorator ist sehr blutgeprägt, ganz offenbar passt dies gut zu Blümchen.

Was also tun in 2019?

L’Elu de Dun AA wird nächstes Jahr die ersten Fohlen in Deutschland haben. Ein interessanter Anglo, 168 cm groß und selbst erfolgreich in schweren Springen. ER hat bereits erfolgreiche Nachkommen und seine Abstammung zeugt auch von Sportlichkeit.

Frank wollte immer mal Icare ausprobieren – mit Blick auf die großzügigen Partien, die unser Lieblingsfranzose mitgibt, ist er auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Nochmal Adorator? – Obi ist toll! Aber es wäre auch spannend erstmal zu verfolgen, wie er sich entwickelt.

Kommen wir zu BabyBelle:

Eine große Stute mit viel Körper, Mords Hals und enormen Springvermögen.  Sie ist aktuell tragend von Nathan,  hier warten wir das Ergebnis ab, bevor wir an Wiederholung denken, aber er ist im Rennen.

Von ihren ersten beiden Fohlen können wir sicher berichten, dass sie einen sehr guten Nerv haben! Der Grieche war am Sprung gewaltig und auch gewaltig in seiner Bewegungsdynamik. Den letzten Adel ließ er etwas vermissen.

Vom Blutanteil sogar geringer, aber doch feiner in Typ und Körper ist der Flieger, wobei „fein“ hier auch relativ ist. Er kommt in 2019 unter den Sattel, zeigt sich aber schon patent bei Freispringen und wird sicher ein sehr gutes Ausbildungspferd.

Wer uns hier im Kopf rum schwirrt ist Der Dürer a.d. Dalmatika v. Trafaret. Er war einst Trakehner Springpferdechampion, Interieur-Sieger seines Veranlagungstests, international siegreich in schweren Konkurrenzen unter Michael Jung. 2019 erstmalig im FS-Versand zu bekommen. Das Fragezeichen, dass schon mal bei ihm an der Größenvererbung hängt, darf uns bei BabyBelle grad egal sein.

Last but not least: Masurenglück soll im nächsten Jahr erstmalig belegt werden und selten waren wir so ideenlos…. Am liebsten würden wir Vasnupied nehmen, aber TG fällt bei einer Maidenstute aus. Große Partien sollte der Hengst idealerweise mitbringen und bitte auch schon was im Sport geleistet haben.

Wenn man auf die Entwicklung von Maracana guckt, dann drängt sich Icare auf.

Und aufgrund von Format und Rittigkeit passt hier vielleicht auch Adorator sehr gut.

Berlusconi können wir uns auch hier vorstellen, wollen aber in jedem Falle Blümchens Fohlen abwarten.

Prince Patmos? Seit kurzem quasi in der Nachbarschaft stationiert. Wir mochten Ihn damals bei seiner Körung sehr, dann war er lange im Ausland – hier wäre unsererseits noch was Recherche von Nöten, um eine genaue Meinung auszubilden.

Abschließend betrachtet kann man sagen, dass die Luft doch verdammt dünn wird, wenn man mittlerweile durch den Hengstverteilungsplan blättert und nicht gerade auf schwarz, schön und strampelnd abfährt. Trotz einer riesigen Masse an Hengsten bleibt irgendwie wenig Auswahl….

Wenn hier jemand tolle Ideen hat, freuen wir uns über Kommentare 😉

3 Gedanken zu „Türchen 21 – Zuchtgedanken für 2019

  1. Asagao, Der Dürer, El Greco (Hirtentanz/Dürrenmatt) sind Hengste die mir durchaus gefallen. Egal ihr müsst auf jedenfall das richtige finden.
    Bin gespannt für wen ihr euch entscheiden werdet <3
    Meint ihr Masurenglück legt nicht noch aus? Sie ist doch noch so jung.
    LG Sandra

Kommentare sind geschlossen.