Obi und Freunde – Ab in die Natur

Vor zwei Wochen hieß es „endlich Regen“ und damit auch „endlich Wachstum“ fürs Gras, so dass die Jungspunde nach einer ausgiebigen Anweidephase gemeinsam mit Onkel Mattes auf die 24h-Weide umziehen konnten. Daheim bei Omari und den Mädels blieb nur Animo, für den der Ernst des Lebens nun begonnen hat, der Sattel und Reiter kennen lernt und der dann auch bald in seine neue Heimat umziehen wird.

Die Hoffnung auf spektakuläre Weidebilder erfüllte sich leider nicht, schnell waren die Köpfe im Gras. Ein paar Eindrücke gönnten Sie uns aber dennoch:

Die Frage nach dem Verladen war im Übrigen auch wieder schnell beantwortet. Wie lange braucht man, um zweijährige Hengste zu verladen? – Exakt so lange, wie der Fußweg zum Hänger und die drei Schritte hinauf brauchen! 😉 Das kann mann tatsächlich mal eben zwischendurch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.