SF Belle Aimée

Am 27. März kam BabyBelles Tochter zur Welt. Und wie es so bei den Einzelkindern ist, wurde sie innerhalb von kürzester Zeit zur von allen geliebten und betüddelten Prinzessin. Dazu übertraf sie unsere Erwartungen. Unser Zuchtleiter hatte die Anpaarung gar als „recht mutig“ bezeichnet, vermutlich vor dem Hintergrund dass Vater Nathan de la Tour auch kein zierlicher Spiddel ist und BabyBelle ja von bösen Zungen auch schon mal den Spitznamen „Kolossos“ verliehen bekam.

Nun, sei es drum, wir waren sehr froh mutig gewesen zu sein und das nach drei Wochen auch noch so sehr, dass wir beschlossen die Anpaarung zu wiederholen. Für April ist das Vollgeschwisterchen ausgerechnet. Die Wetten stehen erneut auf Stute. D

Was man sicherlich sagen kann, ist dass die kleine Prinzessin mit Abstands das Fohlen in unserem Stall war, das von Beginn an am meisten im Gleichgewicht war. Sie gab es immer nur im Vollgas und auch schlüpfriger Boden konnte sie nicht wirklich bremsen. Wenn sie mal etwas aus dem Tritt kam, sprang sie in die Luft, sortierte sich und mit der Landung ging es wieder volle Pulle nach vorn. Auch bergab! – Sehr zum Entsetzen der ständig hinterher eilenden Mutter und den am Zaun stehenden Züchtern, denn mehr als einmal erwarteten wir, dass Sie nach gut 100 Meter bergab ungebremst durch den Zaun schmetterte. Passierte aber nie!

Die Superlativen zur Beschreibung der kleinen Dame häuften sich: Zauberhaft, kuschelig, sooooooo lieb, iiiiimmer brav, mustergültig bei Schmied – ach nein was ein tolles Fohlen! Mittlwerweile stand auch fest: Die hat keinen Verkaufspreis sondern ein Schmerzensgeld.