Godspeed Bagheera, Zauberhund!

Begheera - 19.04.1999 -07.07.2013

Bagheera – 19.04.1999 -07.07.2013

„Nun habt ihr die Tränen gewählt“, flüstert der Ober-Engel in einer Geschichte von Anne Kolaczyk. Einer Geschichte zum Schicksal unserer Haustiere und Ihrer Besitzer. 

Ja, auch wir haben die Tränen gewählt. Schon unzählige Male….

In dem Moment, in dem das neue Familienmitglied das erste Mal unser Heim betritt, tappst es nicht nur in den Flur, es tappst gleichsam in unsere Herzen, und schon da wissen wir tief in uns drin: Allen Regeln der Wahrscheinlichkeit nach, werden wir es überleben.

Der Tag des Abschieds, der gefürchtete Moment, ist uns schon da bewusst – gleich einem winzig kleinen noch weit entfernten Wölkchen am strahlend blauen Sommerhimmel sitzt er in unserem Unterbewusstsein. Im Verlauf dieses Sommertages haben wir viel Freude, genießen die Sonne, die Wärme, das Leben. Hin und wieder schauen wir wissend zum Wölkchen und sind beruhigt dass sie noch immer klein und noch immer weit weg ist. Irgendwann aber, zeigen sich die ersten Anzeichen des Gewitters, die Wolke wird größer, grau und kommt näher, das Grummeln wird lauter. Ängstlich schauen wir zum Himmel und hoffen, das Gewitter möge noch einmal an uns vorbei ziehen, der Blitz möge uns bitte noch einmal verschonen, bitte einmal noch..

Schlussendlich tut er es aber doch nicht.

Er schlägt zu, trifft uns mit aller Macht und setzt dem Sommertag in unserem Herzen ein Ende. Er hinterlässt Schmerz, Dunkelheit, Leere und eine große Traurigkeit. Aber wir wissen auch, die Zeit wird die Wunden heilen und es bleiben dann die schönen Erinnerungen an unseren Sommertag – Erinnerungen an einen ganz besonderen, einen einzigartigen Tag! Und unser Bedauern gehört dann nur noch jenen, die niemals einen solchen erleben wollen.

Ja, wir haben die Tränen gewählt und wir würden sie wieder wählen!

Godspeed Bagheera, Zauberhund!

Grüße Deine Mutter und Geschwister, Deine Dosenöffner schauen dankbar auf mehr als 14 Jahre gemeinsamer Zeit. Dankbar dafür, dass wir Dich von der Geburt bis zum Tode begleiten durften. Du warst aus vielen Gründen etwas ganz besonderes – nicht zuletzt warst Du auch unser erster gemeinsamer Hund.

R.I.P.

Die Jungs (Tür 23)

Wenn der Mensch je eine große Eroberung gemacht hat, so ist es die, dass er sich das Pferd zum Freunde gewonnen hat.
(Georges Louis Marie Leclerc, Comte de Buffon)

Auch wir haben, weg von der Zucht, zwei ganz private Pferdefreunde. Herrn Stern und Mattes. Sie sind beide Vollbrüder zu Mirage und überhaupt der Grund, dass wir diese Stute unbedingt zur Zucht bekommen wollten. Herr Stern und Mattes leben gemeinsam mit dem Jungvolk im Laufstall – aktuell sind es BabyBelle und Fee.

Herr Stern, formerly known as Morgenstern, ist 1992 geboren und wechselte 2001 in unseren Besitz. Zu diesem Zeitpunkt war er erfolgreich in Springprüfungen bis zur Klasse M und war eigentlich für das was wir suchten überqualifiziert! Unsern Herrn Stern haben wir aufgrund seines außergewöhnlich coolen und lieben Wesens erworben und aufgrund dieses Wesens war es seinem Züchter auch wichtig, ihn in Händen zu wissen, in denen er nicht jedes Wochenende über vier Springen geschrubbt wird. Mit mir ist Herr Stern erfolgreich bis L geturnt (höher ist nicht mehr so mein Ding, man wird ja schließlich älter…..) und Frank hat auf ihm das Reiten gelernt. Vor 2006 haben wir uns entschieden, dass er nun „nur noch“ Franks Reitpferd ist, denn in der Saison war eine verlässliche Abstimmung von Gas und Bremse nur möglich, wenn er weniger als Lehrpferd herangezogen wurde…. – da das aber ursprünglich Ziel war …. Weiterlesen

Unsere Hundefamilie (Tür 22)

„Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst Du oh Mensch sei Sünde.
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch ging schon im Winde!“
Franz von Assisi

Auf drei Reiter kommen im Schnitt wohl zwei Hunde. Landauf, landab auf den Turnieren und auf Zuchtveranstaltungen werden Pferdemenschen von Pfoten begleitet, häufig buntgefleckte Jackies – wir nennen sie Kampfameisen. 😉

Unsere Hunde sind was größer, unser neuester eröffnete den Adventskalender vor 22 Tagen. Heute soll es um andere gehen, Freunde auf Pfoten, die zum Teil schon ihren Weg über die Regenbogenbrücke gegangen sind. Weiterlesen

Graue Tieger (Tür 5)

„Nachts sind alle Katzen grau“ – Stimmt, aber tagsüber sind sie es zumindest in Wahn auch. Leonie, Söckchen und Pepels (hier auch stellvertretend mit Blick aus dem Türchen) heißen unsere drei Stall- bzw. Stubentiger.

„Hunde haben Herrchen und Katzen haben Angestellte“  trifft es auch hier bei uns, wobei die drei Damen auch ein deutliches Verantwortungsbewusstsein für die Ihnen übertragene Aufgabenstellung haben. Stolz bringen sie so regelmäßig die „Geschenke“ über die sich vermutlich nur ein Katzenbesitzer „freuen“ kann.

Hier ein Link zu Simon und seiner Katze – Reality-TV für Katzenfreunde 🙂

watch?v=GBhQaLR-VCY