Bel Razzo siegt in Windhagen

Unter dem Namen „Fohlenchampionat West“ fand am letzten Wochenende eine Veranstaltung statt, an deren Entstehung wir als Ideengeber tatsächlich nicht ganz unbeteiligt waren. Wir wünschten uns seinerzeit eine Veranstaltung für spring- und vielseitigkeitsbetonte Fohlen, damit sich Gleiche mit Gleichen messen können. Damit auch die Quantität stimmt, hatte schon die erste Idee einen überregionalen Anspruch. Es wurde aber noch viel mehr daraus und in einem Gemeinschaftsprojekt der Zuchtbezirke Rheinland-Pfalz-Saar, Hessen und Rheinland entstand das Fohlenchampionat West auf der ideal gelegenen Anlage der Trakehner Freunde Johannisberg. Im Übrigen an gleicher Stelle beheimatet ist das Zentrum für Therapeutisches Reiten, welches während der Mittagspause – in der sich Richter, Aussteller und Besucher um das leibliche Wohl kümmern konnten – mit einem interessanten und informativen Schaubild rund um ihr Tun unterhielt.

Natürlich wollten wir uns auch der Konkurrenz stellen und reisten am Sonntag früh nach Windhagen. – Exkurs an dieser Stelle: Nee, wat ist dat schön, wenn sich Pferde innerhalb von Sekunden verladen lassen, weil sie einfach unaufgeregt und ohne Getue in den Anhänger steigen!

Typvoll, korrekt und ein toller Schritt – Hier sammelte er Punkte!

Unser kleiner „Raketen-Mann“ trat in der um 11:00 Uhr startenden Konkurrenz der spring und vielseitig gezogenen Hengstfohlen an. Auftretend nach Geburtsdatum war er als jüngstes Fohlen mit Geburtsdatum 29.06.2022 der letzte Starter des Rings. Gewohnt selbstbewusst und keck betrat er den Ring, und trabte dann wenig aufgeregt neben seiner Mutter her. Schade, das kann er besser und da wäre mehr drin gewesen! In der Galoppade wusste er dann aber deutlich auf seinen Schwerpunkt zu verweisen und die lange Seite war mit wenigen Sprüngen beendet. Auf der abschließenden Schrittrunde benahm er sich vorbildlich und zeigte gelassen schreitend einen wirklich sehr guten Schritt! So hatten wir das zu Hause auch noch nicht gesehen. Der Lohn folgte auf dem Fuße: Qualifiziert für den Endring!

Auf diesem traf man sich pünktlich um 14:45, nochmals im Schritt. Nochmals hier wirklich gut! – Siegerfohlen! Irre! Toller kleiner Raketenmann!

Den Gesamtsieg der Hengsfohlen und Gesamtsieg der Schau trug dann später sein Dressurkollege davon, aber das war schon so vollkommen in Ordnung. Der Gesamtsieg der Stutfohlen ging aber ins Vielseitigkeits-/ Springlager: Es war die Tochter des Göteborg aus einer Vollblut-Mutter. Sie wurde auch gleichzeitig bestes Halbblutfohlen. Die Qualität dieser My Götestar führte uns nochmals den herben Verlust unserer kleinen Masurenlicht vor Augen, bestätigte uns aber auch in der Wahl von Göteborg als Vatertier. 2023 – so Gott will – wird er bei Mini-M zum Einsatz kommen.

Hier sind einige schnelle Pics vom gestrigen Tag – Voll Spannung warten wir schon auf die Bilder vom Fotografen Peter Richterich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.